StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineWegweiser (Sitemap)Suche
Guten Abend, heute ist der 25. 09. 2018 :: News-Beitrag :: Druckversion

Kalender (Monat)

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133/8963
Fax.: 02133/81170
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr M. Odenthal

☰ 

Fair-Trade-School

Besuch aus Honduras

17.09.2015

Fairtrade-Produzenten aus Honduras zu Besuch

Jochen Siller (links) und Johannes Gillrath (2. v. r.) begrüßen mit Renate Kuglin (Rhein-Kreis Neuss) und Vertretern der "Fair Trade Company" den Besuch aus Mittelamerika.

Es war ein großer Tag für die Fairtrade-Schule in Knechtsteden: Das Norbert-Gymnasium bekam am Donnerstag, 17. September 2015, Besuch von zwei Fairtrade-Produzenten aus Honduras. Seitdem feststand, dass das NGK eine von bundesweit nur sechs Schulen ist, welche Sonia Vasquez und Rodolfo Peñalba auf ihrer Deutschlandreise besuchen, hatten die Schülerinnen und Schüler, allen voran der Vorstand und die Mitglieder der Schülerfirma „Fair Trade Company“ ein vielfältiges Besuchsprogramm zusammengestellt.

Im Anschluss an die offizielle Begrüßung durch Schulleiter Johannes Gillrath in der Bibliothek des Norbert-Gymnasiums standen Präsentationen und ein Podiumsgespräch mit den Kaffeeproduzenten auf dem Programm.

Nach einem kurzen, witzigen Film-Spot zur Einstimmung auf das Thema „Fairtrade“ berichteten die Abteilungsleiter der Schülerfirma FTC in einer Foto-Präsentation von den vielfältigen Aktivitäten des NGK als Fairtrade-Schule. Dass und vor allem wie dabei Schülerinnen und Schüler des Spanisch-Grundkurses der Stufe 12 als Dolmetscher für die Gäste aus Honduras fungierten, gab der Präsentation einen geradezu professionellen Anstrich.
Sonia Vasquez und Rodolfo Peñalba berichteten anschließend von ihrer Arbeit und der Entwicklung der Fairtrade-Kooperative Café Orgánico Marcala (COMSA) in Honduras. Erfahrungen mit dem Kaffeeanbau habe man in Macala, im Westen Honduras schon seit hundert Jahren. Seit gut zehn Jahren geschehe dieser aber unter Fairtrade-Bedingungen. Dabei gehe es nicht allein um Produktion und Vermarktung. Auch der Umweltschutz, das Leben der Familien und die Gesundheitsvorsorge, wie z. B. der Bau von Krankenhäusern, gehöre dazu. Und nicht zuletzt die Nachhaltigkeit: denn, so Peñalba, „auch unsere Kinder  und Enkel sollen saubere Böden vorfinden“.

Die Schülerinnen und Schüler – von der 7. Klasse bis in die Oberstufe – hörten konzentriert zu. Auch an den Fragen in der anschließenden Podiumsrunde ließ sich ablesen, dass „Fairtrade“ am NGK kein Fremdwort ist. Das ist allerdings nicht verwunderlich, denn seit Juni 2014  trägt das Norbert-Gymnasium den Titel „Fairtrade-School“ und hat kürzlich den 1. Preis beim Umweltwettbewerb der Stadt Dormagen erhalten.

Das Fairtrade-Schulteam unter Leitung von Jochen Siller sieht diesen von Fairtrade Deutschland ermöglichten Besuch auch als Anerkennung und Auszeichnung seines bisherigen Einsatzes zur Förderung des Fairtrade-Gedankens. Dies umso mehr, als das NGK eine von bundesweit nur sechs Schulen ist, welche die beiden Fairtrade-Produzenten Sonia Vasquez und Rodolfo Peñalba auf ihrer Deutschlandreise besuchen.

Im Zentrum des Besuchstages stand die persönliche Begegnung von Schülerinnen und Schülern mit den Besuchern aus Honduras. Darüber hinaus waren auch weitere lokale und regionale Vertreter und Förderer des Fairen Handels bei der Begegnung mit den Produzenten aus Mittelamerika dabei: neben Vertretern der Stadt Dormagen und des Rhein-Kreises Neuss waren die regionalen Kirchengemeinden und Eine-Welt-Läden zugegen.

Die zweiwöchige Rundreise der beiden Produzenten Sonia Vasquez und Rodolfo Peñalba aus der Fairtrade-Kooperative COMSA im Westen Honduras erfolgt auf Einladung von Fairtrade Deutschland (Transfair e. V., Köln) und im Rahmen der „Fairen Woche 2015“, welche noch bis zum 25. September 2015 stattfindet und unter Schirmherrschaft von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller steht. Nach Stationen u. a. in Berlin (Auftaktveranstaltung), Hamburg und Würzburg kommen die Produzenten auch nach Nordrhein-Westfalen, um aus erster Hand über die Chancen und Wirkungen des Fairen Handels berichten.


Von: Jochen Siller/Kurt Schacknies


Letzte Aktualisierung: 27.06.2017 12:33