StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineWegweiser (Sitemap)Suche
Guten Morgen, heute ist der 23. 02. 2018 :: News-Beitrag :: Druckversion

Kalender (Monat)

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133/8963
Fax.: 02133/81170
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr M. Odenthal

☰ 

Fair-Trade-School

Ressourcen gemeinsam schützen

20.01.2017

Mitglieder der Knechtstedener Fair-Trade-Company bei Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller mit den NGK-Schülern und Mitgliedern der Fairtrade-Schülerfirma Jan-Felix Neukirchen, Anton Ochel, Richard Schnegelsberg und Frederik Roßbach (von links).

Einen Einblick in die Arbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erhielten am Donnerstag, den 12. Januar 2017, vier Mitglieder unserer Fairtrade-Schülerfirma bei dem Vortrag des Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller in Neuss. Beim Vortrag des Ministers zum Thema „Globalisierung gerecht gestalten“ bekamen die Knechtstedener Schüler, welche sich gemeinsam mit Herrn Siller und Herrn Brockmeier in die Dietrich-Bonhoeffer Kirche nach Neuss aufgemacht hatten, einen Bericht über globale Nachhaltigkeitspolitik aus erster Hand.
Neben Entwicklungsminister Müller waren der Bürgermeister der Stadt Neuss, Reiner Breuer, und der Bundesminister für Gesundheit Dr. Hermann Gröhe, vor Ort. Gröhe hatte bei der Organisation des Vortrags in der Dietrich-Bonhoeffer Kirche in Neuss vermittelt und hielt zum Beginn der Veranstaltung ein Grußwort. Organisiert wurde die Veranstaltung von der „Neusser Eine Welt Initiative“.
CSU-Politiker Müller ging bei seinem optimistischen und Mut machenden Vortrag vor allem darauf ein, dass man zusammen die Ressourcen dieser einzigen Welt schützen müsse. Es würde nicht reichen, dabei zuzuschauen, wie erneuerbare Energien eingesetzt werden, sondern man sollte selber mithelfen. Dazu gehört sein eigenes Konsumverhalten so umzustellen, dass nicht nur die Ressourcen der Welt so gut wie möglich erhalten blieben, sondern auch diejenigen, die am Anfang der Produktionskette stehen, ausreichend Lohn zur Finanzierung des eigenen und des familiären Lebens erhalten. Müller fordert eine globale Zusammenarbeit, um so den Hunger bis 2030 zu stoppen, was laut ihm durchaus möglich sei.
Im Anschluss an den Vortrag gab es ein Podiumsgespräch zwischen dem Bundesentwicklungsminister und Claudia Brück, der Pressesprecherin der Organisation Transfair e. V., welche in Deutschland das bekannte Fair-Trade-Siegel vergibt. Zum Ende hatten die Schüler der Fair Trade Company Knechtsteden die Möglichkeit, ein kurzes Gespräch mit dem Bundesminister zu führen. Dieser zeigte Ihnen am Beispiel ihrer eigenen Klamotten, was jeder Einzelne noch verändern könnte.


Von: Richard Schnegelsberg (EF)


Letzte Aktualisierung: 27.06.2017 12:33