StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineSitemap
Guten Morgen, heute ist der 10. 12. 2018

Kalender (Monat)

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133 53180
Fax.: 02133 531879
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr M. Odenthal

☰ 

NGK unterwegs

Echt römisch

14.11.2018

Klassenfahrt der 6 a und 6 e nach Trier

Das Ziel unserer lang ersehnten Klassenfahrt war die älteste Stadt Deutschlands und wir freuten uns sehr auf diese 4 Tage. Als wir am Montag, 08.10. um 8.30 Uhr mit unseren vollgepackten Koffern am Parkplatz vor dem Klosterhof standen, waren alle natürlich entsprechend sehr aufgeregt. Begleitet haben uns der Lateinlehrer Herr Delvos und unsere Klassenlehrerinnen Frau Voigt (6a), Frau Borghoff und Frau Krätschmer (6e).


Tag 1

Nach einer Busfahrt von über zwei Stunden erreichten wir schließlich die schöne und moderne Jugendherberge an der Mosel, wo uns blendender Sonnenschein empfing. Nachdem wir leckere Spaghetti Bolognese zur Stärkung gegessen hatten, ging es auch sofort los: Unsere erste Station war die Porta Nigra, das mächtige schwarze Stadttor am Nordrand der Altstadt. Danach standen wir vor den nächsten Sehenswürdigkeiten: dem Hauptmarkt mit dem Marktbrunnen und dem Marktkreuz, dem Dom mit dem eindrucksvollen Rippengewölbe im Inneren, der Liebfrauenkirche und der Konstantin-Basilika. Schon ziemlich geschafft, machten wir uns wieder auf den Weg zur Jugendherberge,  und durften uns in den Zimmern einrichten, wo wir uns auch kurz ausruhten. Den Abend verbrachten wir gemütlich draußen am Lagerfeuer mit leckerem Stockbrot.

Tag 2

Obwohl wir von Schlafmangel und den Strapazen des Vortags noch etwas verdrießlich herum saßen, brachte uns das üppige Frühstück wieder auf Trab. Wir machten uns dann auf den Weg zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Saarburg, einer idyllischen Kleinstadt an der Saar, wo uns ein spannendes Programm erwartete. Am Vormittag wurde uns im Museum der Glockengießerei Mabilon die Entstehung einer Glocke vom ersten bis zum letzten Schritt gezeigt. Wir erfuhren, dass der Ton der Glocke auf eine mathematische Formel zurückgeht, die allein der Glockengießermeister wusste und wir konnten die Atmosphäre der damaligen Zeit nachempfinden. Nach dem Picknick brachte uns die Sesselbahn auf den Warsberg zur Sommerroddelbahn, mit der wir zwei 530 Meter lange rasante Fahrten mit einer grandiosen Aussicht ins Tal genießen konnten. Das war ein tolles Erlebnis! Der Ausflug endete mit einem Eis am Wasserfall des Leukbachs mitten im Zentrum von Saarburg.


Tag 3

Am dritten Tag besuchten wir das berühmte Rheinische Landesmuseum, wo wir umfassend über Zivilisation, Wirtschaft, Siedlung, Religion und Kunst der ersten vier Jahrhunderte nach Christus unterrichtet wurden. Nach der Mittagspause stand ein Stadtbummel und endlich Zeit zur freien Verfügung auf dem Programm. Hier machten wir zum ersten Mal Bekanntschaft mit Horden von Souvenirverkäufern. Einige schafften es jedoch auch, den Fragebogen der Stadt-Rallye auszufüllen und sich durch den Großstadtdschungel von der Römerbrücke bis zum Geburtshaus von Karl Marx zu kämpfen. Dies gestaltete sich für einige Gruppen aber schwieriger als angenommen… Nach dem Abendbrot spielten die Einen wie die Römer mit Nüssen und Bausteinen, zum Beispiel das Deltaspiel oder das Fünfsteinspiel, während die Anderen auch einen lustigen Abend mit Quiz und Vorführungen verbrachten.


Tag 4

Am letzten Tag wollten wir uns nach dem Frühstück eigentlich direkt zum Amphitheater begeben. Wir blieben jedoch erstmal an der Porta Nigra stehen, wo wir uns freuen konnten, den Besuch von dem niederländischen Königspaar Maxima und Willem Alexander in Trier erleben zu dürfen. Auch der Oberbürgermeister von Trier, Herr Wolfram Leibe, sprach mit uns persönlich, bevor die Königin aus dem schönen schwarzen Auto ausstieg und uns zuwinkte. Das war sehr beeindruckend! Danach gingen wir weiter zu den größten Bäderanlagen des römischen Reiches, den Kaiserthermen, die von den Römern als Kastell, Kirche und Stadtbefestigung genutzt wurden. Ein paar Meter (oder Kilometer?) weiter schafften wir es noch bis zum Amphitheater und damit war dann unsere schöne Klassenfahrt schon vorbei. Wir mussten zurück zur Jugendherberge unsere Koffer packen und die Abfahrt stand an. Um 15.30 Uhr waren wir dann zurück am Norbert-Gymnasium, wo unsere Eltern uns schon erwarteten.

Diese erlebnisreiche Trierfahrt wird den SchülerInnen und LehrerInnen mit Sicherheit lange in Erinnerung bleiben!

 

 


Von: Aurore Voigt


Letzte Aktualisierung: 25.10.2018 22:36