StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineSitemap
Guten Abend, heute ist der 25. 05. 2019

E-Mail-Adressen

(Foto: Rainer Sturm – pixelio.de)

Liebe Eltern, liebe Schüler,

die E-Mail-Adressen am NGK enden auf den Domain-Namen der Schule (Schulname mit Bindestrich). Bei Lehrerinnen und Lehrern setzt sich die E-Mail-Adresse in der Regel aus dem Nachnamen und dem Namen der Domain zusammen, nach dem Muster „Nachname@norbert-gymnasium.de “. –
Die Adressen der Schülerinnen und Schüler enthalten zusätzlich den Vornamen: „Vorname.Nachname@norbert-gymnasium.de“.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ts(at)norbert-gymnasium.de.

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133 5318-0
Fax.: 02133 5318-79
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr M. Odenthal

☰ 

Soziales Engagement

Das NGK feiert den Internationalen Tag der Menschenrechte

18.12.2018

Anlässlich des 70. Jubiläums der Deklaration der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte feierte auch das Norbert-Gymnasium Knechtsteden pünktlich zum Jahrestag die Werte und die Inhalte dieser globalen Konvention. Im Zentrum der Veranstaltung stand dabei die erstmalige Teilnahme am Briefmarathon von Amnesty International, einer weltweiten Aktion zur Unterstützung von Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten weltweit.

Der Jahrgang 9 während des Vortrags.

Schülergruppe beim Verfassen der persönlichen Briefe.

Schülerinnen und Schüler der 9D bei der Präsentation.

Der Veranstaltung voraus ging die intensive Beschäftigung mit dem Thema im Politikunterricht der Klasse 9D. Als Experteninnen und Experten traten die Schülerinnen und Schüler dementsprechend dann auch in Kleingruppen auf und präsentierten am Morgen des 10.12.18 in einer jahrgangsstufenübergreifenden Veranstaltung vor rund 150 Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern die Ergebnisse der Unterrichtsarbeit. Inhaltlich ging es dabei zunächst um die Menschenrechte im Allgemeinen, deren historische Entwicklung sowie die Menschenrechtslage im 70. Jahr der AEMR. Dabei zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft auch im Jahr 2018 noch weit davon entfernt ist, dass Menschenrechte global konsequent eingehalten werden. Umso wichtiger, dass sich Menschen weltweit für deren Achtung einsetzen, zum Teil unter Einsatz des eigenen Lebens und unter massiver Androhung von Gewalt. Genau um diese Menschen sollte es im zweiten Teil der Veranstaltung gehen. Dabei ging es um die Teilnahme am sogenannten Brief-Marathon der Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“. Diese setzt sich jährlich für ausgewählte Aktivistinnen und Aktivisten ein, die besonders schweren Repressionen ausgesetzt sind. Dabei gibt es die Möglichkeit, einerseits persönliche Briefe direkt an die Aktivisten selbst zu schreiben, zum anderen werden unterschriebene Musterbriefe gesammelt und an die politisch Verantwortlichen geschickt. Im Mittelpunkt dieses Jahr standen vier Menschenrechtsaktivistinnen aus dem Iran, Südafrika, Venezuela und der Ukraine, die sich gegen die Todesstrafe, gegen Landraub sowie für die politischen Rechte von Jugendlichen und der LGBTI-Community (LGBTI steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Intersexual) einsetzen. Drei der vier Frauen verbüßen für ihre Vergehen Freiheitsstrafen, Vitalina Koval aus der Ukraine war und ist für ihren Einsatz massiver Gewaltandrohung ausgesetzt.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 schrieben eifrig Briefe. Zudem wurde die morgendliche Veranstaltung durch eine Unterschriftenaktion in der großen Pause ergänzt. Einzelne Schülerinnen und Schüler der Klasse 9D wanderten zudem den gesamten Vormittag über durch die Schule, informierten andere Klassen über die Aktion und sammelten fleißig weitere Unterschriften. Dem großen Engagement der Klasse ist es zu verdanken, dass auf diesem Wege mehr als 200 persönliche Briefe und mehr als 600 unterschriebene Musterbriefe eingesammelt werden konnten. Diese befinden sich bereits auf dem Weg zu Amnesty International Deutschland in Berlin, um von dort aus an die jeweiligen Empfängerinnen und Empfänger weitergeleitet zu werden.

Unterm Strich steht somit ein erfolgreicher und interessanter Internationaler Tag der Menschenrechte am NGK, der hoffentlich als Startschuss für weitere jährliche Aktionen dieser Art dienen kann!


Von: Ben von Berg


Letzte Aktualisierung: 18.05.2019 22:27