StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineSitemap
Guten Tag, heute ist der 23. 05. 2019

E-Mail-Adressen

(Foto: Rainer Sturm – pixelio.de)

Liebe Eltern, liebe Schüler,

die E-Mail-Adressen am NGK enden auf den Domain-Namen der Schule (Schulname mit Bindestrich). Bei Lehrerinnen und Lehrern setzt sich die E-Mail-Adresse in der Regel aus dem Nachnamen und dem Namen der Domain zusammen, nach dem Muster „Nachname@norbert-gymnasium.de “. –
Die Adressen der Schülerinnen und Schüler enthalten zusätzlich den Vornamen: „Vorname.Nachname@norbert-gymnasium.de“.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ts(at)norbert-gymnasium.de.

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133 5318-0
Fax.: 02133 5318-79
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr M. Odenthal

☰ 

Französisch, Brest Brest

Lustige Verständigungsprobleme und sehr viel Spaß

16.04.2019

Schülerinnen und Schüler schreiben von ihrer Woche mit den französischen Austauschschülern aus Brest – ein kleines Web-Tagebuch.

Dienstag, 26.03.19: Ankunft der Franzosen

Am späten Dienstagabend fuhren alle Austauschschüler mit ihren Eltern zum Düsseldorfer Bahnhof, um die Austauschschüler dort zu empfangen. Viele hatten tolle Schilder gebastelt und schwenkten Fahnen. Als die Franzosen aus dem Zug stiegen, war die Stimmung angespannt, weil jeder seinen Austauschschüler suchte. Kurz nachdem ich meinen Austauschschüler gefunden hatte, fuhren wir nach Hause. Auf der Rückfahrt fiel es mir schwer, mit meinem Corres zu sprechen. Zu Hause angekommen, kam ich aber gut mit ihm ins Gespräch, und wir haben viel gelacht.

(Cornelius Müller)

 

Mittwoch, 27.03.2019: Kennenlernen des NGK

Zuerst fuhren wir morgens mit den Austauschschülern zur Schule. Alle Austauschschüler trafen sich im Silentium. Die Deutschen gingen von der 1. bis zu 3. Stunde in den Unterricht. Die Franzosen lernten in der Zeit mit Herrn Pentzlin die Basilika kennen und machten danach eine Rallye auf dem Schulgelände. In der Pause trafen wir unsere Corres wieder, und in der 4. und 5. Stunde hatten wir zusammen mit unseren Austauschschülern Französischunterricht. Um 12:00 wurden die Franzosen von Herrn Gillrath begrüßt, und alle Austauschschüler aßen zusammen Pizza. In der 8. und 9. Stunde kamen die französischen Austauschschüler mit zu den Deutschen in den regulären Unterricht. Nach der Schule fand Programm in den Familien statt.

(Jost Kirchhoff)



Donnerstag, 28.03.2019: Köln-Besuch

Am Donnerstag machten die Franzosen einen Ausflug nach Köln. Da die ganze Stufe 8 den Girls- und Boys-Day hatte, konnten wir leider nicht mitfahren. Mein Corres, Damien, hat mir abends zu Hause erzählt, dass sie eine Führung durch den Kölner Dom gemacht und das Schokoladen-Museum besichtigt hatten und ihnen das viel Spaß gemacht hatte!

Da die Franzosen alle HARIBO lieben, was es bei ihnen in Frankreich jedoch nicht gibt, kamen viele der Corres mit einem Rucksack voller Haribos an. Sie hatten jedoch auch andere Sachen, wie zum Beispiel Schokolade gekauft.

Am Nachmittag trafen wir uns mit vielen Leuten, die am Austausch teilnahmen, und ihren Corres in Nievenheim in der Eisdiele. Am Anfang waren wir nur zu fünft, wir wurden jedoch immer mehr. Am Ende waren wir ca. 20 Personen. Danach gingen wir noch auf einen Spielplatz. Später gingen wir zurück zu Mirabella und wurden dort abgeholt.

Abends erklärte ich Damien noch, was der Girls- und Boys-Day ist und zeigte ihm, was ich bei meinem CAD-Workshop gemacht hatte.

(Malin Baumann)

 

Freitag, 29.03.2019: Gemeinsamer Ausflug zum Movie-Park Bottrop

Am Freitag trafen wir uns morgens alle zusammen im Klassenarbeitsraum und spielten dort vor der Abfahrt in den Movie-Park ein „Pantomime-Spiel“.  Als wir im Movie-Park angekamen, teilten wir uns erst gemeinsam mit unseren Corres in Gruppen auf. Dann konnten wir endlich losgehen!

Movie-Park BottropIn unserer Gruppe waren neun Personen und wir hatten zusammen viel Spaß. Zuerst fuhren wir eher harmlose Achterbahnen, weil zwei andere Mädchen und ich etwas Angst hatten. Nach den ersten Achterbahnen gingen wir zu einem Stand, an dem man riesige Hunde-Kuscheltiere gewinnen konnte. Mein Corres, Damien, traf mit einem Versuch den Basketballkorb und gewann einen riesigen Huskie für Anna! Da wir so gutes Wetter hatten, konnten wir auch die Wasserbahn fahren. Um aber nicht komplett nass zu werden, zogen wir unsere Mülltüten als Ponchos an. Nachher fuhren wir doch fast alle Achterbahnen, weil wir fast nie anstehen mussten und immer direkt durchgehen und fahren konnten. Wir trauten uns sogar, Achterbahnen mit Loopings zu fahren! Am Ende aßen wir noch was und machten mit unserer Gruppe und auch mit allen Schülern Fotos. – Wir hatten zusammen viel Spaß und einen tollen Tag!

Abends übernachteten Mirabella und ihr Corres, Alexandre, und Damien und ich zusammen. Wir waren zusammen draußen, spielten Karten gespielt und guckten danach einen Film. Wir haben uns super verstanden und viel zusammen gelacht.

(Malin Baumann)

 

Samstag, 30.03.2019: Wochenende in den Familien

Nach einer spannenden Exkursion am Freitag in den Moviepark war auch schon der Samstag da. Wir alle vier, meine Freundin, unsere Austauschschüler und ich, frühstückten Samstagmorgen gemeinsam nach einer Filmnacht und freuten uns auf ein spannendes Wochenende. Sonnenscheinen und sommerliche Temperaturen begleiteten uns den ganzen Tag, an dem die Gastschüler die Chance hatten, den Tag mit uns als Gastfamilien zu verbringen. Da uns unsere Franzosen mitteilten, dass sie Haribo lieben, fuhren wir gemeinsam in den Werksverkauf nach Neuss, wo nicht nur die französischen Austauschschüler Gummibärchen kauften, sondern auch wir Deutschen ordentlich zuschlugen.

Im Anschluss hatten wir schon abgestimmt, mit unseren Franzosen Minigolf spielen zu gehen, und fuhren in den Alpenpark Neuss. Wir spielten in zwei Teams. Das Team der Eltern und unser Team „Deutsch-Französische Freundschaft“. Zwar gewann das Team der Eltern, aber das war unserem Team egal, da wir viel mehr Spaß hatten als das andere Team.

Nachdem ein Bus unser Familienauto beschädigt hatte, fuhren wir dann – der eine mehr, der andere weniger entspannt – zu uns nach Hause zu einem kurzfristig improvisierten Grillabend. Unsere Eltern versuchten sich gegenseitig zu übertrumpfen, wer mehr Essen zubereitete. Am Ende waren nicht nur unsere Franzosen überwältigt, sondern auch wir. Als wir alle satt waren, spielten wir noch sehr lange „Mau Mau“. Obwohl es beim Spielen ein paar lustige Verständigungsprobleme gab, hatten alle sehr viel Spaß und genossen den restlichen Abend. So ging ein schöner, erlebnisreicher Tag mit unseren Austauschschülern zu Ende.

(Mirabella Poguntke)

 

Sonntag, 31.03.2019: Eislaufen im Lentpark

Am Sonntag schliefen Lilou und ich lange, da wir vom Vorabend noch sehr müde waren. Anschließend gab es ein ausgiebiges Frühstück. Wir unterhielten uns noch lange.

Gegen Mittag wurden wir von Mirabella und ihrem Austauschschüler abgeholt.
Wir fuhren gemeinsam zum Lentpark nach Köln, um Schlittschuh zu fahren. Dort trafen wir auch die anderen Mitschüler mit ihren Franzosen.


Wir hatten eine Menge Spaß beim Schlittschuhlaufen, abgesehen von dem kleinen Unfall eines deutschen Schülers. Auffällig war, dass von Tag zu Tag die Stimmung lockerer wurde. Ich hatte das Gefühl, wenn die Franzosen wieder untereinander waren (Lilous beste Freundin war auch dabei), fühlten sie sich ungezwungener. Anfangs verständigten wir uns mit Händen und Füßen, mal auf Englisch, mal auf Deutsch und natürlich auf Französisch. Doch mit der Zeit fühlte ich mich auf Französisch immer sicherer. Alles in allem war es ein gelungener Tag, der mit viel Gelächter und Freude endete.

(Lara Aldenhoff)

Montag, 01.04.2019: Stadtbesichtigung in Aachen und Abschiedsfest

Am Montagmorgen brachten wir unsere Corres ins Silentium. Dort trafen sich die Franzosen, um danach gemeinsam nach Aachen zu fahren. In Aachen machten sie eine Stadtführung und probierten die berühmten Printen. Unsere Corres Lilou fand alles sehr schön.

Nachdem wir Schule aus hatten und die Franzosen zurück aus Aachen waren, gab es eine kleine Abschlussfeier. Es gab ein Buffet und etwas zu trinken. Bevor wir etwas aßen, bedankten sich die Franzosen für diese Woche bei uns und beschrieben mit einem Wort die Woche. Nach einer kleinen Rede der französischen Lehrerin wurde das Buffet eröffnet. Nachdem wir gegessen hatten gingen wir nach draußen. Manche redeten, andere spielten Fußball und wieder andere machten Fotos mit einem Bilderrahmen. Auch Lara, Lilou und ich haben eins gemacht. Als die Feier vorbei war, verabschiedete ich mich von Lilou und wünschte ihr eine schöne Heimreise. Danach fuhr Lilou mit Lara nach Hause.

Ich denke die Woche sehr schön. Leider war ich durch den Sport drei Tage verhindert und konnte so erst am letzten Tag mehr mit den Franzosen sprechen. Dennoch war es eine schöne Erfahrung.

(Norah Röttgen)

 

Dienstag, 02.04.2019: Abschied von den Franzosen

Am Tag der Abreise, einem Dienstagmorgen, mussten wir um 4:30 Uhr aufstehen, um pünktlich um 5:25 Uhr am Dormagener Bahnhof zu sein. Bevor wir losfuhren, verabschiedeten sich meine Geschwister und mein Vater noch von meinem Austauschschüler. Wir trafen uns vor dem Bahnhof und gingen dann gemeinsam mit unseren Corres zum Bahnsteig. Kurz bevor der Zug kam, gab es noch mal ein großes „Auf Wiedersehen“ und alle Austauschschüler bedankten sich bei ihren Gastfamilien für eine schöne Zeit.

Ich freue mich schon auf dem Aufenthalt in Frankreich und darauf meine Gastfamilie kennenzulernen.

(Cornelius Müller)


Von: Webmaster


Letzte Aktualisierung: 18.05.2019 22:27