Lernpatenschaften

Eine Form des kooperativen Lernens sind die seit 2010 an unserer Schule angebotenen Lernpatenschaften. Die Lernpatenschaften richten sich an Schülerinnen und Schüler der Sek. I

Die betreffenden SchülerInnen bekommen einen Paten (SchülerInnen aus den Stufen 10-13), welcher seine Hilfe im doppelten Sinne anbietet:
Einerseits eine organisatorische Unterstützung für alle praktischen Fragen und andererseits eine fachliche Hilfe in einem bestimmten Fach.

Durch diese Form der Lernpatenschaft wird die Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit unter den SchülerInnen gefördert. Das Ziel hierbei ist keineswegs nur das möglichst richtige Lösen von Aufgaben, sondern ebenso das Gelingen der Lernpatenschaft an sich. Das bedeutet, dass die SchülerInnen partnerschaftlich miteinander umgehen und sich an die für die Lernpatenschaften vereinbarten Regeln halten. Kooperation ist somit nicht nur Ziel, sondern ein wesentliches Mittel des Lernens.

Auch der Lernpate lernt hierbei viel: Den gelernten Stoff begreift man erst dann wirklich, wenn es zur unmittelbaren Anwendung des Gelernten kommt.

Durch diese Form des kooperativen Lernens wird zudem die Lernverantwortung bei den SchülerInnen gefördert. Ferner entwickelt sich die Kommunikationskompetenz und auch soziale Kompetenzen werden durch die Interaktion von Angesicht zu Angesicht trainiert. Schließlich wird auch das Selbstwertgefühl gesteigert.

Die Lernpatenschaft „Schüler helfen Schülern“ wird von einer Lehrkraft koordiniert: Alle Lernpaten treffen sich regelmäßig, um sich auszutauschen, den Erfolg zu kontrollieren und gegebenenfalls auch pädagogische Tipps zu geben. Bei Bedarf unterstützt der Koordinator die Lernpaten mit Materialien. Die Lernpaten vereinbaren mit ihren Paten einen verbindlichen Termin (einmal pro Woche) und dokumentieren diese Treffen auch schriftlich. Von Zeit zu Zeit besucht der Koordinator ebenfalls eines dieser Treffen.

Bei einer kontinuierlichen Lernpatenschaft wird den Lernpaten als Anerkennung von Seiten der Schule am Ende des Halbjahres ein entsprechendes Gutachten ausgestellt. Eine Lernpatenschaft wird nicht bezahlt und ist daher nicht zu verwechseln mit einer „Nachhilfebörse“, wei