StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationErprobungsstufeMittelstufeOberstufeLernenBeratenFördernGrundlagenDiagnoseUnterrichtliche FörderungAußerunterrichtliche FörderungGanztagSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineSitemap
Guten Tag, heute ist der 14. 12. 2018

Kalender (Monat)

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133 5318-0
Fax.: 02133 5318-79
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr M. Odenthal

☰ Schulorganisation   |  Fördern |  Unterrichtliche Förderung

3. Unterrichtliche Förderung

3.1 Schwerpunktklassen

Aus allgemeinen pädagogischen Motiven und im Sinne der individuellen Differenzierung bietet das NGK außer einer Lateinklasse drei „Schwerpunktklassen“ an. Damit soll den spezifischen Interessen und Fähigkeiten der Schüler Rechnung getragen, aber auch über den Fachschwerpunkt hinaus die Lernmotivation und die Entwicklung einer Gruppenidentität begünstigt werden.


Die Jahrgangsstufen der Sek I bestehen jeweils aus 5 Parallelklassen:

  • Lateinklasse
  • sportbetonte Klasse
  • Klasse mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt
  • Klasse mit dem Schwerpunkt Musik
  • Projektklasse.

Die vier Schwerpunktklassen und die Lateinklasse haben wöchentlich 2-3 Stunden zusätzlichen Unterricht. Der Schwerpunkt bezieht sich bei der mathematisch-naturwissenschaftlichen und der Musikklasse nur auf die Erprobungsstufe (5. und 6. Jahrgang). Die Lateinklasse erhält 2 zusätzliche Englischstunden in der Klasse 5. Der vermehrte Sportunterricht wird bis in die 9.Jahrgangsstufe erteilt.

Näheres hierzu ist im Konzept „Schwerpunktklassen“ ersichtlich.

3.2 Differenzierungskurse (8/9)


In der Stufe 8 wählen die Schüler nach ihren Interessen/Neigungen ein Vertiefungsfach. Zurzeit werden folgende Fächer angeboten: Französisch (als 3. Fremdsprache), Engineering, Bio/Chemie, Kunst, Musikgestaltung, Medienkunde, Erdkunde/Wirtschaft und Informatik. Näheres hierzu ist den Curricula des Differenzierungsbereichs ersichtlich.

3.3 Förderung am NGK, 36 Wochenstunden

(Sportklasse s.u.)

Klasse

Zusatzstunden

Inhalte

5

+ 3 Übungsstunden

+ 2 Schwerpunkt­stunden

+ 1 Lernzeit/ Chor

+ 1 Lernzeit

+ 1 Klassenleitungs­stunde

(zusätzl. fakult.: AG)

M, D, E (L in 5a)

Latein, Naturwiss., Musik, Projekt

 

1. Hj. Methoden­­lernen

1. Hj. soziales Lernen

6

+ 4 Übungsstunden

+ 2 Schwerpunkt­stunden

+ 1 Lernzeit
(zusätzl. fakult.: AG)

M, D, E, L/ F

L, Naturwiss., Musik, Proj.

1. Hj. Medienerziehung

2. Hj. Lernz. o. indiv. Förderung

 

7

+ 4 Übungs­stunden

+ 1 Lernzeit

(zusätzl. fakult.: AG)

M, D, E, L/ F

1. Hj. Lernzeit o. Begabungs­förderung NW

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

 

8

+ 1 Lernzeit

+ 1 Lernzeit
(zusätzl. fakult.: AG)

1. Hj. Lernzeit

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

 

9

+ 1 Lernzeit

+ 1 Lernzeit

(zusätzl. fakult.: AG)

1. Hj. Lernzeit

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

 

 

 

Sonderfall Sportklasse 36 Wochenstunden

Klasse

Zusatzstunden

Inhalte

5

+ 3 Übungsstunden

+ 3 Schwerpunktstunden

+ 1 Lernzeit/ Chor

+ 1 Lernzeit
(zusätzl. fakult.: AG)

M, D, E

Sport (1 Fahrstunde)

 

1. Hj. Methodenlernen

 

6

+ 3 Übungsstunden

+ 3 Schwerpunktstunden

+ 1 Lernzeit

(zusätzl. fakult.: AG)

 

M, E, L/ F

Sport

1. Hj. Medienerziehung

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

 

7

+ 1 Übungsstunden

+ 3 Schwerpunktstunden

+ 1 Lernzeit

(zusätzl. fakult.: AG)

L/ F

Sport

1. Hj. Lernzeit

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

 

8

+ 3 Schwerpunktstunden

+ 1 Lernzeit

(zusätzl. fakult.: AG)

 

! Sportregelunterr. 2- statt 3-stündig

! einstündig Biologie fällt aus

 

Sport

1. Hj. Lernzeit

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

9

+ 3 Schwerpunktstunden

+ 1 Lernzeit

 

! Sportregelunterricht 1-stündig

Sport

1. Hj. Lernzeit

2. Hj. Lernzeit o. indiv. Förderung

Erläuterungen zu den Unterrichtsstundenbezeichnungen und zur Förderung:


MÜ, DÜ, EÜ, FÜ/LÜ = Übungsstunde in M, D, E, F o. L

Anstelle der Hausaufgaben werden in diesen Übungsstunden unter Aufsicht des Fachlehrers Übungsaufgaben erledigt. Dabei können Expertenrunden gebildet werden; der Fachlehrer steht bei Fragen zur Verfügung.

Fachförderung (Mathe, Deutsch, Englisch):

Im 2. Schulhalbjahr bekommen SchülerInnen, die in bestimmten Fächern Förderbedarf haben, in Kleingruppen zusätzliche Übungsmöglichkeiten bei einem Fachlehrer.


Den Förderbedarf stellen die Fachkollegen in Absprache mit den Eltern und dem Schüler fest. Sollte kein Förderbedarf vorhanden sein, haben die SchülerInnen Lernzeit (LZ, s.u.).

In Jg. 7 ist eine Förderschiene eingerichtet, in der im 1.Quartal die 7d ihr Musikprojekt bis zur Aufführung weiterführt, eine Gruppe Interessen- und Begabungsförderung im Math.-nat.wiss. Bereich erfährt, sowie eine Mathematikfördergruppe installiert ist. Die übrigen SuS haben gleichzeitig eine betreute Lernzeit.

LZ Lernzeit:

Die Lernzeit ermöglicht den SchülerInnen, selbstständig zu arbeiten. Sie entscheiden selbst, an welchen Aufgaben, in welchem Fach, mit welcher Geschwindigkeit und mit welchem Partner sie arbeiten wollen.
Der Aufsicht führende Lehrer achtet darauf, dass nach festgelegten Regeln alle gleichzeitig ohne Störungen arbeiten können, und steht zur Beratung zur Verfügung.

Im 1.Halbjahr nehmen alle SchülerInnen der 5d (Musikschwerpunktklasse) in der Lernzeit am Unterstufenchor teil, aus den anderen Klassen können weitere Chor-Interessenten dazukommen.


ML Methodenlernen:

Im 1.Halbjahr der Jahrgangstufe 5 befassen sich alle SchülerInnen mit
-- Methodenlernen: Gestaltung von Arbeitsplatz, Schließfach, Schultasche, Führung des NGK-Planers, Heftführung, Vokabeln lernen, Klassenarbeitsvorbereitung.

-- und in der Klassenleitungsstunde mit sozialem Lernen: Kennenlernen, Klassenregeln, Klassenrat usw.

 

ME Medienerziehung:

In den Stunden der "Medienerziehung" (Jgst. 6, 1. Hj.) werden den Schülerinnen und Schülern dem Alter angemessene Kompetenzen für einen reflektierten, kritischen und kreativen Medienumgang vermittelt. Es werden folgende Schwerpunkte gesetzt:

- die eigene Mediennutzung reflektieren und Risiken erkennen

- erste Schritte am Computer, Textverarbeitung, eine Präsentation gestalten etc.

- Informationen im Netz suchen, finden und bewerten

- Selbstdarstellung im Netz, z. B. über`s Handy


MP Mittagspause:

Alle Kinder der Jgst. 5 nehmen am Mittagstisch teil, sie werden von Lehrern der Klassen begleitet.

SuS der Jgst. 6 und 7 können am Mittagstisch teilnehmen. Zeiten s. Stundenplan.
Für den Rest der Mittagspause stehen folgende Aufenthaltsmöglichkeiten zur Verfügung:

-- drinnen: Silentium, Foyer, Norbertbibliothek, Mensa,
-- draußen: Norbertpark, Hartplatz, Schulhof, Bolzplatz, Patreswäldchen

PJ Projektunterricht :

PJ hat zwei Zielsetzungen:

1. den SchülerInnen Einblicke in verschiedene Fachbereiche zu geben,

2. die SchülerInnen an selbstständiges Arbeiten heranzuführen bzw. die diesbezgl. Arbeit der Grundschulen fortzusetzen. Deswegen werden in Absprache mit den SchülerInnen Projekte aus unterschiedlichen Fachgebieten oder fächerübergreifende Themen erarbeitet.
Der Arbeitseinsatz der SchülerInnen im PJ wird auf dem Zeugnis dokumentiert.

 

AG Arbeitsgemeinschaft:

Interessen, Stärken fördern:              AGs, z.Zt. 29, in folgenden Bereichen:
-musisch-künstlerisch
-technisch
-sportlich
-sprachlich
-sozial
- spez. Begabungsförderung (Drehtür, Projekte, Schülerstudium)

 

Fachspezifischer Förderunterricht ...

3.4 Fachspezifischer Förderunterricht in den Hauptfächern (5-9)

In den Klassenstufen 5 bis 9 werden den Schülern im zweiten Halbjahr nach Bedarf Förderstunden in den Hauptfächern angeboten. Hierbei wird besonderer Wert auf Kleingruppen gelegt. Im Rahmen dieser zusätzlichen Übungsstunden sollen Defizite aufgearbeitet werden, um so einer möglichen Versetzungsgefährdung entgegenzuwirken.

Folgende Diagnoseverfahren werden hierfür eingesetzt:

  • Individuelle Leistungsbewertungen der Fachlehrer
  • Ganzheitliche Beurteilung des Schülers durch den Klassenlehrer

Es wird auf Förderbedürftigkeit und Förderungswilligkeit Wert gelegt. Die Teilnahme an den Förderkursen ist obligatorisch und kann nur durch eine ausdrückliche schriftliche Willenserklärung der Eltern abgelehnt werden. In der 5. Jahrgangsstufe werden darüber hinaus den Schülern die Teilnahme am Chor oder eine Lernzeitstunde angeboten, in der Jahrgangsstufe 6 soll darüber hinaus Medienkompetenz vermittelt werden. Näheres zu diesem Punkt ist im Konzept Förderunterricht ersichtlich.

3.5 Förderkurs „Fit fürs Mathe-Abitur“

Für alle leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler bieten wir seit einigen Jahren eine spezielle Vorbereitung auf das Mathematikabitur an. Dieser zusätzliche Kurs wird für Grundkursschüler der Jahrgangsstufe Q2 angeboten (siehe auch: Anlage: Flyer) und soll Defizite aufarbeiten helfen, die durch das frühere Abitur nach G8 entstanden sind.

3.6 Arbeitsgemeinschaften

Am Norbert-Gymnasium wird eine große Anzahl von Arbeitsgemeinschaften angeboten. Neben einer Theater- und einer Comic-AG gibt es auch naturwissenschaftliche AGs („Jugend-forscht“-AG, Physik-AG), eine Schach-AG, Musik-AGs (Orchester, Jazz-AG, div. Chöre etc.) sowie sportliche Arbeitsgemeinschaften. Das Angebot variiert von Jahr zu Jahr. Die Teilnahme wird auf dem Zeugnis dokumentiert.

3.7 Unterrichtsmethodische Maßnahmen

Lern- und Arbeitsmethoden

In den Stufen 5 bis 10 werden den Schülern fachspezifische und fächerübergreifende Lern- und Arbeitsmethoden vermittelt. Formen des individualisierten Lernens (Wochenplanarbeit, Stationenlernen, Projekte, Binnendifferenzierung usw. ) werden hierbei in den Unterricht integriert.

Expertenlernen

Ab der 6. Klasse wird an unserer Schule das Modell des Expertenlernens fakultativ genutzt. Diese kooperative Form des eigenverantwortlichen Arbeitens ermöglicht es den Schülern, in Kleingruppen mit klasseninternen „Experten“ des jeweiligen Faches Übungsaufgaben im individuellen Lerntempo zu bearbeiten und zu besprechen. Näheres hierzu ist im Konzept „Expertenrunden“ ersichtlich.

EVA

Die Zielsetzung des eigenverantwortlichen Arbeitens (EVA) ist insbesondere die Stärkung von Selbstständigkeit, Eigeninitiative sowie Bewusstmachung individueller Stärken und Schwächen. EVA wird sowohl als Unterrichtsmethode als auch als Vertretungskonzept in Sek I und Sek II eingesetzt. In der Sek I bearbeiten die Schüler im Vertretungsunterricht Arbeitsaufträge der abwesenden Fachlehrer oder sonstiges bereitgestelltes Lernmaterial. In der Sek II haben die Fachlehrer die Möglichkeit, den Schülern im Silentium Arbeitsaufträge hinterlegen zu lassen. Diese können dann dort oder z.B. in der Norbertbibliothek bearbeitet werden. Weiteres hierzu ist im Vertretungskonzept ersichtlich.

 

 


Letzte Aktualisierung: 12.12.2018 13:26