StartWir am NGKSchullebenSchulorganisationSchulprofilNorbert-CampusServiceTermineSitemap
Guten Morgen, heute ist der 19. 11. 2019

Norbert-Gymnasium Knechtsteden

Knechtsteden 17
41540 Dormagen
Tel.: 02133 5318-0
Fax.: 02133 5318-19
E-Mail: sekretariat(at)norbert-gymnasium.de

Schulleiter:       Herr J. Gillrath
Stellvertreter:  Herr C. Colberg

☰ 

Partnerschaften und Kooperationen

Erasmus Plus Projekt: Die Arche erreicht 1. "Hafen" in Rumänien

05.11.2019

Die ersten NGKler sind im Rahmen des EU-Umwelt-Projektes "Auf der Arche um 5 Minuten vor 12" in Rumänien angekommen, um nachhaltige Lösungen zu verschiedenen Umweltthemen zu finden.

Das Ziel des von der EU bezahlten Umwelt-Projektes "Auf der Arche um 5 Minuten vor 12" ist es, dass sich die mitmachenden Schülerinnen und Schüler (in diesem Fall vom Norbert Gymnasium Knechtsteden, Polen, Italien, Lettland, Norwegen und Rumänien)  Umweltherausforderungen stellen, um nachhaltige Lösungen zu verschiedenen Themen zu finden. Was haben wir damit für eine Chance, neue Erfahrungen, auch aus anderen Ländern kennenzulernen, um sie gegebenenfalls hier vor Ort einbringen zu können. In Rumänien steht zB das Thema "Wasser und alternative Wasserquellen" mit jeweils fünfweiteren Schülern aus den jeweiligen Partnerländern im Mittelpunkt. Dabei werden gemeinsam Ideen entwickelt und Vorschläge erarbeitet.

Am 3.11.2019 machte sich der erste Teil der deutschen Crew des Erasmus Plus Projektes Maya Libertus, Maya Schley, Mats Bäcker, Luis Zabel und Eva Götzelmann auf den Weg in den rumänischen "Hafen" nach Borsa im Norden des Landes.

"Wir haben uns schon überlegt, wie wir reisen. Nach Abwägung aller Umstände, wie Entfernung und Zeitdauer einer Reise, haben wir uns für den Flug von Frankfurt nach Cluj und zurück entschlossen."

Wir machten uns also mit dem Zug auf den Weg nach Frankfurt. Gespannt, was uns in Rumänien erwartet. Nach einer kurzen Flugzeit von 1 Std. 45 Minuten landeten wir in Cluj. Zuerst mussten wir alle erst einmal Geld abheben oder tauschen. Denn in Rumänien, obwohl es zu Europa gehört, gibt es noch keinen Euro. Wir stellten schnell fest, dass es doch sehr praktisch ist, wenn man in den meisten europäischen Ländern die gleiche Währung hat. Dort erwartete uns ein Minibus, der uns dann 3 Stunden lang nach Borsa transportierte. Dort angekommen erwarteten uns bereits die rumänischen Gastfamilien und nahmen uns herzlich in Empfang. Nun hieß es Eintauchen in eine völlig fremde Welt, in der wir nur auf Englisch miteinander kommunizieren konnten.

Welcome Romania!!


Von: Nadine Neuwöhner


Letzte Aktualisierung: 24.10.2019 14:50